Pergola und Seezugang am Lago Maggiore

 

Auf einem ter­ras­sier­ten, steil abfal­len­den Grund­stück am Ost­ufer des Sees befin­det sich eine Villa aus den 80er Jahren. Den Abschluss des Grund­stücks bildet ein neu reno­vier­ter Pool und eine große Ter­ras­se. 
Die bestehen­de Son­nen­per­go­la wurde abge­ris­sen und durch eine neue Metal­l/­Holz-Kon­struk­ti­on ersetzt. Der außer­ge­wöhn­li­che,  geschwun­ge­ne Grund­riss wurde gemein­sam mit den Bau­her­ren, dem aus­füh­ren­den Büro, sowie mit den Hand­wer­kern ent­wi­ckelt. Die exzen­trisch anmu­ten­de Form folgt neben ästhe­ti­schen Gesichts­punk­ten auch com­pu­ter­ani­mier­ten Stu­di­en über den Son­nen­stand wäh­rend der Som­mer­mo­na­te.

Vom See aus gese­hen ruht die fili­gran aus­kra­gen­de Kon­struk­ti­on auf einem soli­den Sockel aus per­fekt gemau­er­ten Gra­nit­stei­nen. Im wei­te­ren Ver­lauf  „ver­spielt“ sich dieser Sockel zu Pflanz­flä­chen, Podes­ten und Trep­pen­läu­fen, die die Ter­ras­se mit dem steil dar­un­ter­lie­gen­den See ver­bin­den. Die Per­go­la wird mit Gly­zi­ni­en bepflanzt, die in den kom­men­den Jahren ein üppi­ges Dach aus zarten Grün und spek­ta­ku­lä­ren, pas­tell­blau­en Blü­ten­trau­ben bilden werden.

 


Ani­ma­ti­on Son­nen­stand wäh­rend der Som­mer­mo­na­te

Ansicht see­sei­tig

Per­go­la mit Blick über den See

Detail Hol­z/­Stahl-Kon­struk­ti­on

_