Umbau und Erweiterung einer Alm im Chiemgau

Alm 006

Wohn­raum

 

Unweit des Wal­fahrts­or­tes Maria Eck im Chiem­gau liegt auf einer Anhöhe eine Alm, die 1953 von der Schau­spie­le­rin Eli­sa­beth Fli­cken­schildt errich­tet wurde. Das Gebäu­de wurde kom­plett umge­baut und sta­tisch saniert. Um den Raum­be­dürf­nis­sen der neuen Besit­zer zu ent­spre­chen wurden mar­kan­te Ein­grif­fe in den Grund­riss mit ent­spre­chen­den Ände­run­gen der Fens­ter­öff­nun­gen vor­ge­nom­men.

Das Dach der Alm wurde iso­liert und neu mit Blech gedeckt. Die gesam­te Haus­tech­nik, Gara­gen, sowie eine Werk­statt befin­den sich in einem neu errich­te­ten, scheu­nen­ähn­li­chen Holz­bau unweit des Haupt­ge­bäu­des. Das so ent­stan­de­ne Ensem­ble wird durch einen neuen Zufahrts­weg mit einer Obst­baum­al­lee erschlos­sen.

Die Innen­räu­me wurden durch drei neue Kachel­öfen ergänzt, die bei Bedarf das gesam­te Haus unab­hän­gig behei­zen können. Die Räume wirken auf­grund aller für den Ausbau ver­wen­de­ten Mate­ria­len selbst­ver­ständ­lich, pur und bestän­dig. Alle Ein­bau­ten bezie­hen sich auf regio­nal, tra­di­tio­nel­le Gestal­tungs­merk­ma­le der Alpen­re­gi­on.

 

Alm 009

Blick in das Bade­zim­mer

 

Alm 005

Ess­raum

 

Alm 014

Küche

 

Alm 015

Stüberl

 

Alm 011

Boten­stüberl

_